Archiv der Kategorie: Fotografie

Sundays Explorer #2

Letzten Sonntag war ich 130km mit dem Fahrrad im Süden von Brandenburg und Nordsachsen unterwegs. Ein Ziel war unter anderem diese Wahlplakate zu dokumentieren. Diese Zerstörung trifft zwar auch andere Parteien, aber besonders schwer hat es die grüne Partei. Vermutlich gab es noch keine Wahl bei der die Spaltung der Gesellschaft so deutlich geworden ist, jedenfalls habe ich das so noch nie gesehen.

11.09.2021

Mein Plan war es eigentlich in diesem Jahr wieder in New York zu sein. Aus mehreren Gründen ist das leider nicht möglich, allen voran natürlich die Corona Pandemie und die Einreisebeschränkungen in die USA. Aus Fotografen Perspektive sollte 2017 mein Einstieg sein, um mich auf 9/11 2021 vorzubereiten. Das hatte vor 4 Jahren alles wunderbar funktioniert, ich wäre bereit gewesen.

NYC17
11.09.2017

Lausitz Neiße

Relativ kurzfristig hatte ich doch noch mal etwas Zeit loszudüsen. 6 Tage, 615km mit dem Fahrrad und der Kamera. So viele Bilder sind es am Ende nicht geworden, wahrscheinlich einfach zu viel Fahrrad gefahren. Die richtige Reisegeschwindigkeit muss ich noch ausloten. Vielleicht schreibe ich hier noch einen extra Beitrag. Oder erst über die nächste Tour. Aber da kommt noch mehr.

Lausitz Neiße

Benz

Wenn ich auf vergammelte Autos wie diesen Mercedes Benz aus den 90er Jahren treffe, frage ich mich zuletzt immer wieder was wir in den nächsten 10-20 Jahren zu erwarten haben. Die SUV’s, welche gerade noch im Überfluss produziert werden, möchte bald kein Mensch mehr geschenkt haben. Die Zeit der ‚Verbrenner‘ geht jedenfalls rasant zu Ende und bald bekommen wir auf einen Schlag jede menge neuen Autoschrott.

2004

Vor 17 Jahren ging es so richtig los, ein Club für elektronische Musik mitten im Dorf gegenüber von der Kirche. 2 Jahre ging das gut. Heute kaum noch vorstellbar, wahrscheinlich wäre nach einer Party wieder Schluss, wenn man es überhaupt versuchen würde. Am Gebäude selbst nagt weiter der Zahn der Zeit. Der alte Eingang zur Kantine an der Frontseite des Gebäudes wurde abgerissen. Das alte Gasthaus nebenan sieht noch schlimmer aus.

Alte Kantine
Alte Kantine

Nebelschwaden

Ich habe mir für den Herbst und Winter vorgenommen auch bei ’schlechtem‘ Wetter fotografieren zu fahren. Bisher bin ich eher so der Schönwetterfotograf. Überwiegend ist das auch gar kein Problem, weil ich das ‚knalliges‘ Licht für SW Aufnahmen bevorzuge. Dennoch gibt es auch andere Licht- und Wettersituationen, welche fotografisch spannend sind. Z.b. morgendlicher Herbstnebel in der Sächsischen Schweiz.

Unterwegs im Tagebau

Ein fotografisches Thema, welches mich seit etwa 3 Jahren verstärkt interessiert, hat diesen Sommer einen neuen Schub bekommen. Gerade auch durch die Diskussion um den Kohleausstieg Deutschlands und den Aktionen von Klimaschützern haben die Braunkohlestandorte auch in der allgemeinen Öffentlichkeit wieder eine neue Aufmerksamkeit bekommen. Mich persönlich begleitet das Thema bereits seit meiner Kindheit. Meine Familie musste aufgrund eines Braunkohletagebaus in den 80er Jahren umsiedeln. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass diese Auslöschung von Heimat lebenslange Konsequenzen für Betroffene hat. Schon vor 10 Jahren habe ich bereits verlassenen Orte am Rande der Braunkohleindustrie besucht. Der fotografische Schwerpunkt meiner Arbeit liegt nun in der Dokumentation der Folgelandschaften des Bergbaus. Die sogenannte Rekultivierung der Tagebaulöcher ist sehr vielfältig und nicht immer verläuft bzw. verlief alles nach Plan. So soll diese Serie vor allem auch kritisch auf die diese doppelte Umformung von Landschaft blicken.

Rekultiviert
Touristischer Radweg nach ‚erfolgreicher‘ Rekultivierung