Archiv der Kategorie: MusikCharts

Tracks of 2018 / 2 techno

Das Techno Jahr 2018 war eine Fortsetzung der Trends von 2017. Immer mehr Techno Produzenten produzierten fricklige und gebrochene Beats. Für mich persönlich war das letzte Jahr so stark von Dub Techno geprägt, wie vielleicht noch nie. Dabei sind gefühlt gar nicht sehr viele neue Künstler hinzugekommen, welche sich der Liebe zu Chords und Tape Delay hingegeben haben. Es waren die schon bestehenden Strukturen, welche einen enormen Output erzeugt haben. So richtig losgelegt hat z.b. das Produzenten Duo Merv. In 2018 haben die beiden 5 EP’s auf 5 verschiedenen Labels veröffentlicht. Ich habe alle 5 Platten in meine Sammlung aufgenommen. Auch der Rest hat nicht enttäuscht. Idealist hat sein zweites Album in diesem Jahr released. Grad_U hat in diesem Jahr zwei sehr gute EP’s produziert. Außerdem kommen seine älteren Redscale VÖ’s seit kurzem als Repress. Die Labels Etui und Berg Audio waren auch 2018 wieder sehr aktiv. Allein wegen der Cover Gestaltung müsste man jede Berg Audio VÖ als Vinyl kaufen. Die Serie Sound&Sequences ist in diesem Jahr bei Nr.7 angekommen.
Ein paar neue Sachen gab es aber auch zu entdecken. So ist z.b. erst vor kurzem das Label Challenger Deep mit zwei sehr interessanten EP’s durchgestartet. Wenn ich könnte, würde ich noch sehr gern den Track ‚Cake 2‘ von Levon Vincent mit in die Best Of Liste aufnehmen. Die sehr frische Novel Sounds ist leider noch nicht komplett auf youtube zu hören. Wird dann im neuen Techno Jahr nachgereicht…

Idealist – Dimension

Gila –  106 Slippers

VRIL – Statera Rerum

Merv – Goto

Perko – Rounded

WAX #60006

Rising Sun – Above

Grad_U – Jacobs Dream

IORI – Drifting

Barker – Look How Hard I’ve Tried

Ruff Cherry – Siren

Tracks of 2018 / 1 house

2018 war ein House Jahr. Zu einem guten House Jahr gehört auch immer ein heißer Sommer und den hatten wir ohne Zweifel. Es gab zahlreiche laue Sommernächte, in denen wir zu den Tracks von Peggy Gou, DJ Koze oder auch Krystal Klear getanzt haben. Das sind auch die drei Produzenten, welche dem Jahr Ihren Stempel aufgedrückt haben. Daneben gab es viele weitere Tracks, welche das Jahr abgerundet haben. Ich könnte ohne Probleme noch zehn weitere Tracks posten. In Anbetracht dessen war es wiederum merkwürdig, dass der klassische House Sound auf vielen Festivals rund um Berlin kaum eine Rolle gespielt hat. International sieht es zum Glück etwas anders aus.

Peggy Gou – It Makes You Forget (Itgehane)

DJ Koze – Pick Up (Extended Disco Version)

Hanna – Perhaps (Earl Jefferson Remix)

Linkwood – Minemeld

Tilman – A Moment Of Clarity

Detroit Swindle – Cut U Loose

Quinton Campell – Luvless

Krystal Klear – Neutron Dance

 

Iron Curtis – Relaxer

 

Crue 006 – A1

Jus Ed & Melchior Sultana – Choices

 

Demuja – Hang On

Tracks of 2017 / 5 house

2017 war gefühlt eher ein Techno- als ein House-Jahr. Wenn ich mir die verschiedenen Jahresreviews und Jahrescharts ansehe, fühle ich mich an der Stelle auch ein wenig bestätigt. Meine DJ Sets waren im Gegensatz dazu wieder sehr von klassischen House Tracks geprägt. Etwas länger werde ich mich noch an das DJ Set aus der Rummels Bucht inkl. dem Mall Grab Track von der Pool Party EP erinnern. Rückblickend muss ich sagen, dass ich schon lange nicht mehr so viel Spaß beim auflegen hatte. Den Track Pinger von YOUANDEWAN habe ich dieses Jahr immer wieder gespielt. Eigentlich nur ein sehr simpler Track, schon fast ein Tool und ich konnte nie darauf verzichten. Die Doc Daneka Platte ist schon aus 2016 und keine Ahnung, warum ich die 2016 verpasst habe, vielleicht weil ich lange Zeit nur die A-Seite kannte. Manchmal ist das einfach so…

Mall Grab – Pool Party Music

YOUANDEWAN – PINGER

Doc Daneka – Got Me

Dusky – Cold Heart

Leo Pool – Chantal

Tracks of 2017 / 4 classic breaks

Weiter geht’s dem umfangreichen Jahresrückblick 2017. In Post Nr.2 hatte ich bereits auf das Revival der Sounds der 80er und 90er hingedeutet. Wer sich im letzten Jahr die DJ Set’s einiger bekannter DJs wie bzw. Nina Kraviz angehört hat, konnte feststellen, dass der 90er Jahre Rave sein Comeback gefeiert hat. Die verrücktesten 90er Rave Hymnen waren plötzlich Bestandteil einiger DJ Sets. Vor kurzem noch Teil der ein oder anderen Bad Taste 90er Party und jetzt wieder hip und angesagt. Auch neue Rave Produktionen im Stile der guten alten Tage gab es letztes Jahr wie bspw. der sehr erfolgreiche Track „Mutter“ von Konstantin Sibold.
In diesem Jahr hat sich dann ein weiterer neuer Trend abgezeichnet. Die gerade Baseline ist scheinbar einigen Produzenten langweilig geworden, könnte man jedenfalls denken, wenn man sich den Output an neuen Tracks mit gebrochenen Beat ansieht. Bereits meine Spotify Playlist mit dem Besten aus der ersten Jahreshälfte war voll mit gebreakten Sachen. Ich fühlte mich sogleich an die Zeit zurückerinnert, als ich Aphex Twin entdeckt hatte. Für meine DJ Sets hatte ich irgendwie nie eine richtige Verwendung für derartige Tracks und ich denke auch nicht, dass sich das nochmal ändern wird. Auch wenn nur wenige Sachen als Vinyl bei mir landen,  bin ich dennoch sehr froh über diesen Trend in 2017, denn es sind wirklich einige wirkliche gute Track erschienen, welche mich noch länger begleiten werden.

Lanark Artefax – Touch Absence

Bicep – Glue

Octa Octa – Move On (Let Go De-Stress Mix)

DJ Sports – For Real For You

Tracks of 2017 / 2 80’s again

Die 80er waren auch im Jahr 2017 wieder sehr präsent. Für mich angefangen hat es in diesem Jahr mit dem großartigen Album von Tornado Wallace, welches für mich auch die Entdeckung des Jahres ist.
Mit dem Sound der 80er Jahre konnte ich lange nichts anfangen, wahrscheinlich weil mich jugendliche Disconächte mit schlechter Musik aus dieser Zeit so nachhaltig verstört haben, dass ich erstmal die Nase voll hatte. Das aber wieder gegeben und irgendwie hat mich dann Filmmusik wieder zurückgeführt. Besonders den Soundtrack zu Drive aus dem Jahr 2011 hatte es mir angetan. In diesem Jahr gab es schliesslich den neuen Blade Runner im Kino zu sehen. Der Soundtrack von Hans Zimmer und Benjamin Wallfisch ist am Ende gar nicht so typisch 80’s und Vangelis orientiert, wie man das vorher erwartet hatte. Letztlich komme ich nicht umher dieses Meisterwerk hier zu listen.
In vielen Neuerscheinungen aus 2017 kann man mal mehr oder weniger deutlich eine 80’s Referenzen heraushören. Im Trend der letzten 2-3 Jahre werden zunehmend klassische Sounds der 80er und 90er (der klassische 90’s Ravesound) in neuere Produktionen übernommen. Ich bin mal gespannt, wie das mit dem 80’s Revival in den nächsten Jahren weiter geht. Wenn weiterhin auf diesem Niveau neue Releases kommen, sehe ich das alles sehr positiv und durchaus erfrischend.

Tornado Wallace – Voices

Blade Runner 2049 – Sea Wall

Steffi – Cease To Exist

Jex Opolis – Wild Conceits

Claro Interlecto – Eye Spy

Tracks of 2017 / 1 so far

Es war schon ungefähr der Mai, als Philipp Sherburne (Journalist & DJ) die Spotify Liste „The Best Electronic Tracks of 2017 So Far“ geteilt hat. Ich glaube einige Tracks aus der Liste gab es auch schon 2016, aber egal… Diese Playlist habe ich dieses Jahr immer mal wieder gehört und drei Tracks von der Liste möchte ich einfach mal mit in „selected“ Kategorie aufnehmen. Die drei Tracks sind für mich dann auch irgendwie „Tracks of 2017“. Der zweite Teil der Playlist wird dann technoider und daraus werde ich eventuell nochmal drei Tracks selektieren.

Roosevelt – Sea (Young Marco Remix)

Blush  – Midland

Sascha feat. Polica – Out Of Time

Tracks des Jahres 2015

Das Jahr 2015 ist fast geschafft und es ist höchste Zeit meine Top 10 Tracks diesen Jahres als Liste hier in meinem Blog zu verewigen. Die Auswahl der Titel war recht schnell erledigt. Einige Platten habe ich regelmäßig im letzten Jahr gespielt. Andere habe ich immer wieder über den Festivalsommer hören können und haben sich bei mir als Ohrwurm festgesetzt.

01. Fatima Yamaha – What’s A Girl To Do (DJ HAUS 4-4 Edit)

02. Scott Grooves – Finished

03. Jack J – Thirstin

04. Real Dubz – Relaxin At The Flip

05. DETAILS II

06. DJ KOZE – XTC

07. Italo Johnson – ITJ 09 – A

08. Thomas Wood – Golden Shadow

09. Times Are Ruff – Basement

10. Ike Release – Phazzled

Wer an der Stelle noch nicht genug hat und noch ein paar Tracklisten des Jahres sehen möchte, dem empfehle ich den Ashore Rückblick Part 1 und Part 2. Ansonsten kann man auch mal hier (RA) oder hier (GROOVE) stöbern.

Ted Pikul DJ Chart Juni 2014

Ich habe gerade mal überprüft, wann ich meine letzte Track List gemacht habe: August 2012! Der Grund für die lange Pause lag jedenfalls nicht am Fehlen von guten VÖ’s. In den letzten Wochen sind nun vermehrt neue Vinyls in meinem Plattenkoffer gelandet, sodass sich die Idee von einer neuen Liste immer wieder mal aufgedrängt hat. Nun dann, also hier, meine aktuellen FAVs:

01.Delano Smith – Twilight
02.Stardub #8
03.Efdemin – Decay
04.Diego Krause – Unison Wax 01
05.Ruede Hagelstein – Minus
06.Christopher Rau – Mehris Groove
07.Mathias Kaden – FIN
08.Axel Boman – Hello
09.XDB – Gavinon EP
10.Redshape – Bonuz Beats Vol.1

Ted Pikul April 2012 DJ Chart

01.Wincent Kunth – Relove
02.Brothers Vibe‘ – My Brothers Keepers
03.Christian Naujoks – On To The Next
04.WAX No. 20202
05.Onmutu Mechanicks – Phosphor (Norman Nodge Rmx)
06.Keisuke Kondo – Calm Scenery
07.Quantec – Pull The Rug From Under
08.Big Strick – Whatup Doe (Omar S. Rmx)
09.Christopher Rau – Swearing
10.Little Fritter – On The Down Low
+1.Kai Von Glasow – Quit Quitting

http://www.beatport.com/chart/dj-chart-april-2012/54222