Tracks of 2017 / 4 classic breaks

Weiter geht’s dem umfangreichen Jahresrückblick 2017. In Post Nr.2 hatte ich bereits auf das Revival der Sounds der 80er und 90er hingedeutet. Wer sich im letzten Jahr die DJ Set’s einiger bekannter DJs wie bzw. Nina Kraviz angehört hat, konnte feststellen, dass der 90er Jahre Rave sein Comeback gefeiert hat. Die verrücktesten 90er Rave Hymnen waren plötzlich Bestandteil einiger DJ Sets. Vor kurzem noch Teil der ein oder anderen Bad Taste 90er Party und jetzt wieder hip und angesagt. Auch neue Rave Produktionen im Stile der guten alten Tage gab es letztes Jahr wie bspw. der sehr erfolgreiche Track „Mutter“ von Konstantin Sibold.
In diesem Jahr hat sich dann ein weiterer neuer Trend abgezeichnet. Die gerade Baseline ist scheinbar einigen Produzenten langweilig geworden, könnte man jedenfalls denken, wenn man sich den Output an neuen Tracks mit gebrochenen Beat ansieht. Bereits meine Spotify Playlist mit dem Besten aus der ersten Jahreshälfte war voll mit gebreakten Sachen. Ich fühlte mich sogleich an die Zeit zurückerinnert, als ich Aphex Twin entdeckt hatte. Für meine DJ Sets hatte ich irgendwie nie eine richtige Verwendung für derartige Tracks und ich denke auch nicht, dass sich das nochmal ändern wird. Auch wenn nur wenige Sachen als Vinyl bei mir landen,  bin ich dennoch sehr froh über diesen Trend in 2017, denn es sind wirklich einige wirkliche gute Track erschienen, welche mich noch länger begleiten werden.

Lanark Artefax – Touch Absence

Bicep – Glue

Octa Octa – Move On (Let Go De-Stress Mix)

DJ Sports – For Real For You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*