C2 Synth Ensemble

Eigentlich geht man in ein Konzert wegen der Musik. Zumindest sollte das der wichtigste Aspekt sein. Heute Abend hat mich das Drohnen Footage aus Detroit mehr geflasht als die Neuinterpretationen von alten Carl Craig Tracks. Einige Titel sind im Original wahrscheinlich einfach viel zu gut. Jeder Neuversuch hat es so einfach schwer. Besonders von der „Domina“ Interpretation war ich schon sehr enttäuscht. Ich habe erwartet, dass man in diesem Format etwas ausbrechen kann und die Musiker dem alten spielerisch etwas neues hinzufügen. Teilweise hatte ich auch den Eindruck, dass die Musiker mit Ihren ‚Dave Smith‘ Synths in der Instrumentalisierung/ ‚Vertonung‘ der Originale eingeschränkt waren. Besonders die organischen Parts waren nicht meins. Das hört sich jetzt vielleicht etwas zu negativ an, denn insgesamt war es doch ein sehr gutes Konzert, nur etwas zu kurz vielleicht. Das Projekt steckt wohl aber noch in der Kinderschuhen und mit weiteren Synth Ensemble Versionen kann man rechnen. Ich bleib mal dran.

Carl Craig Synth Ensemble im Funkhaus Berlin

Nachtrag: Das ganze Konzert wurde auch von einem Kamerateam von Electronic Beats begleitet. So im Nachgang muss ich doch deutlich feststellen, dass die Akustik im Aufnahmesaal für Konzerte eher ungeeignet ist. Das hört man im Video zum Glück nicht und deshalb bin ich jetzt sehr froh, dass es produziert wurde. Auch schön nochmal die Visuals im Hintergrund zu sehen…

Carl Craig, Kelvin Sholar (Grand Piano), Jon Dixon (OB-6), Christoph Adams (Prophet 6), Joel Holmes (Prophet 6), Greg Burk (Prophet 6)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*