Behringer Roland Klone

So langsam wird es ernst. Anfang März werden die ersten Roland Klone von Behringer zu haben sein. Die Bezeichnung Klon passt nicht ganz, weil Behringer den Geräten einige zusätzliche Funktionen spendiert hat. Die jetzt vorgestellten Geräte scheinen eine sehr gute Qualität zu haben und der Sound liegt nah bei den Originalen. Ich schätze bei Roland wird man so langsam über die eigene Strategie nachdenken. Die Resonanz im Netz ist gewaltig. Behringer wird sich eine goldene Nase verdienen, allein mit der 808. Wenn man sich den RD 808 anschaut, sieht man, dass Behringer das Feedback und die Kritik an der Roland TR-8 Serie aufgesaugt hat. Der Behringer 808 Klon ist, was Roland nicht geliefert hat: analog, Einzelinstrumentenausgänge, pitchbare Kick … Am Ende steht dann noch der Preishammer von 299$. Keine Ahnung wie Behringer das hinbekommt. Roland hätte für eine analoge Neuauflage wahrscheinlich den 3-fachen Preis aufgerufen.

edit: Eine echte eigene Synth-Neuvorstellung gab es dann auch noch: Behringer Crave. Die Synth Community flippt weiter aus. Ich bin etwas zwiegespalten, weil der Crave nur mit einem Oscillator kommt, aber der Preis ist wiedermal überzeugend… 149€, wtf again. Wie bekommen die das hin? Fertigung in China und die geringe ‚Markengebühren‘ sind die wichtigsten Faktoren. Der Moog Mother-32 Synth, gefertigt in den USA, kostet bspw. 4-mal so viel. Für das Geld gibt es 4 mal den Crave … oder zwei Crave’s und einen Neutron. Und das wäre nicht mal Quatsch, dass so zu machen, weil sich die Geräte durch die semimodulare Bauart perfekt kombinieren lassen. Meiner Meinung nach sind die Behringer Geräte viel zu günstig. Leider setzt bei diesen Preisen der Verstand schnell aus und das G.A.S. lässt wieder grüßen. Das ist nicht gut.